Für Sie notiertDas hörende Herz

Vor zehn Jahren sprach Benedikts XVI. im Deutschen Bundestag. Seine Worten gelten heute mehr denn je.

Während in Berlin die Koalitionsverhandlungen in die entscheidende Phase eintreten, hat der frühere Vorsitzende der Unionsfraktion, Volker Kauder, an die Rede Benedikts XVI. im Deutschen Bundestag von vor zehn Jahren erinnert. Darin hatte der damalige Papst die biblisch überlieferte Thronbesteigung König Salomons zitiert, bei der dieser von Gott ein „hörendes Herz“ erbat, „damit er dein Volk zu regieren und das Gute vom Bösen zu unterscheiden versteht“ (1 Kön 3,9).

In den „Salzkörnern“ des Zentralkomitees der deutschen Katholiken schreibt Kauder, dies sei ein bemerkenswerter Hinweis an alle Politiker. „Sie tragen durch ihr Mandat die Verantwortung, sich den Menschen mit ihren Bedürfnissen, Sorgen und Nöten zuzuwenden und die staatlichen Rahmenbedingungen so zu gestalten, dass gutes Leben für alle möglich ist. Dafür müssen sie selbst kompetent, achtsam und reflektiert genug sein, das Gute vom Bösen zu unterscheiden... Politik und Recht müssen dem Menschen dienen. Das war vor zehn Jahren richtig und wichtig und ist es heute mehr denn je.“

Anzeige: Gottes starke Töchter. Frauen und Ämter im Katholizismus weltweit. Hg: Julia Knop

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CiG-Newsletter abonnieren und willige in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zweck des E-Mail-Marketings durch den Verlag Herder ein. Den Newsletter oder die E-Mail-Werbung kann ich jederzeit abbestellen.
Ich bin einverstanden, dass mein personenbezogenes Nutzungsverhalten in Newsletter und E-Mail-Werbung erfasst und ausgewertet wird, um die Inhalte besser auf meine Interessen auszurichten. Über einen Link in Newsletter oder E-Mail kann ich diese Funktion jederzeit ausschalten. Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.