Herbstpoesie

Viele Gedichte zeichnen Bilder, denen ich nun auf meinen Spaziergängen begegne. Wenn im Herbst die Blätter sanft von den Bäumen fallen, berührt es mich, wie es möglicherweise Rainer Maria Rilke berührt hat, als er schrieb: „Die Blätter fallen, fallen wie von weit, als welkten sie in den Himmeln ferner Gärten.“

Am Ende des Sommers, wenn die Vögel über uns Richtung Süden ziehen, denke ich an das Gedicht Wild Geese von Mary Oliver, das von ihrer und auch meiner Verzweiflung zu erzählen scheint; aber auch von der Hoffnung, die aufkommt, während die wilden Gänse in der klaren, blauen Luft wieder heimwärts ziehen.

Louise Brown in: „Was bleibt, wenn wir sterben. Erfahrungen einer Trauerrednerin“ (Diogenes, Zürich 2021)

Anzeige: Mein Tumor, meine Filme und mein neues Leben auf Zeit von Max Kronawitter

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CiG-Newsletter abonnieren und willige in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zweck des E-Mail-Marketings durch den Verlag Herder ein. Den Newsletter oder die E-Mail-Werbung kann ich jederzeit abbestellen.
Ich bin einverstanden, dass mein personenbezogenes Nutzungsverhalten in Newsletter und E-Mail-Werbung erfasst und ausgewertet wird, um die Inhalte besser auf meine Interessen auszurichten. Über einen Link in Newsletter oder E-Mail kann ich diese Funktion jederzeit ausschalten. Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.