KriminalitätMord im Kloster

„Wir sind entsetzt, dass ein Mann des Friedens im Namen der Gastfreundschaft ermordet worden ist“, sagte Véronique Margron, die Präsidentin des Verbands französischer Ordensleute.

Pater Olivier Maire ist tot. Der Provinz-Obere der französischen Montfortaner-Priester wurde im Ordenshaus in Saint-Laurent-sur-Sèvre ermordet. Verdächtigt wird ein 40-jähriger Mann aus Ruanda, der ebenfalls dort gelebt und als Küster gearbeitet haben soll. Der mutmaßliche Täter stand angeblich unter richterlicher Aufsicht und sei in psychiatrischer Behandlung gewesen. Derselbe Mann wird auch verdächtigt, vor einem Jahr das Feuer in der Kathedrale von Nantes gelegt zu haben. Die Zeitung „La Croix“ berichtet darüber hinaus, der Verdächtige habe im November 2016, dem „Jahr der Barmherzigkeit“, in Rom an einer Audienz mit Papst Franziskus für „sozial ausgegrenzte Menschen“ teilgenommen.

Präsident Macron nannte den Getöteten einen Menschen, der „Großzügigkeit und Nächstenliebe sogar in seinen Gesichtszügen getragen hat“. „Wir sind entsetzt, dass ein Mann des Friedens im Namen der Gastfreundschaft ermordet worden ist“, sagte Véronique Margron, die Präsidentin des Verbands französischer Ordensleute.

Anzeige
Anzeige: Haltepunkte

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CIG-Newsletter abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.