SpracheWenn Worten keine Taten folgen

Eine Verrohung der Sprache führt automatisch zu mehr Gewalttaten? Für den Soziologen Wolfgang Knöbl ist dieser Zusammenhang ein argumentativer „Kurzschluss“. Wenn „bestimmte Redeweisen gesellschaftlich immer stärker akzeptiert werden, dann muss man das kritisieren“, sagte er in der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“. Damit Menschen, die etwa in anonymen Onlineforen oder auf politischen Kundgebungen verbal mit Hass und Hetze ausfällig werden, im realen Leben zu Gewalttätern werden, müssten allerdings noch viele weitere Faktoren dazukommen.

Anzeige: Gottes starke Töchter. Frauen und Ämter im Katholizismus weltweit. Hg: Julia Knop

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CiG-Newsletter abonnieren und willige in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zweck des E-Mail-Marketings durch den Verlag Herder ein. Den Newsletter oder die E-Mail-Werbung kann ich jederzeit abbestellen.
Ich bin einverstanden, dass mein personenbezogenes Nutzungsverhalten in Newsletter und E-Mail-Werbung erfasst und ausgewertet wird, um die Inhalte besser auf meine Interessen auszurichten. Über einen Link in Newsletter oder E-Mail kann ich diese Funktion jederzeit ausschalten. Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.