Afrikanische Corona-Wundermittel

Auch in vielen afrikanischen Ländern wird nach Impfstoffen und Heilmitteln gegen Covid-19 geforscht (vgl. CIG Nr. 21). Daneben werden aber auch immer wieder traditionelle Kräuterkuren als Wundermittel angepriesen. Dagegen sprach sich der südafrikanische Politologe und Autor William Gumede in der Online-Zeitung „Times Select“ aus: „Oft wird zu zweifelhaften Lösungen gegriffen, nur weil diese aus Afrika stammen.“ Gumede kritisierte besonders den Präsidenten des Inselstaates Madagaskar, Andry Rajoelina, weil er den umstrittenen Kräutertrunk „Covid Organics“ offiziell als „Kur und Prävention“ gegen das Corona-Virus vorgestellt hat. Seitdem werde das Getränk von vielen afrikanischen Staaten importiert. Obwohl das Mittel bisher nicht wissenschaftlich erforscht ist, begrüßen es selbst einige Akademiker. Für sie sei am wichtigsten, dass die Kräutermedizin nicht aus dem Westen stammt und so zur „Entkolonialisierung Afrikas“ beitrage.

Anzeige
Anzeige: Eberhard Schockenhoff - Die Kunst zu lieben

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CIG-Newsletter abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.