Juden und UrchristenDas waren keine Wohlstandschristen

„Der christliche und jüdische Glaube ist in und durch Krisen entstanden, nicht in staatlichen Universitäten.“ Darauf verweist die Wiener Theologin Regina Polak. Flucht, Zerstörung, Verfolgung und Exil hätten den Glauben des jüdischen Volkes und der Urchristen geprägt. „Das waren keine satten Wohlstandschristen, sondern Menschen, die gelitten haben. Das kann auch in einer persönlichen Krise helfen.“ Die Krise sei „ein Normalfall des Christentums“, was schöpferisch genutzt werden kann, um die Verbindung mit Gott zu stärken. Von daher beurteilt die Theologin die Corona-Seuche auch als eine Chance fürs Christentum.

Anzeige: Meine Hoffnung übersteigt alle Grenzen. Ein Gespräch über Leben und Glauben. Von Philippa Rath und Burkhard Hose

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CiG-Newsletter abonnieren und willige in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zweck des E-Mail-Marketings durch den Verlag Herder ein. Den Newsletter oder die E-Mail-Werbung kann ich jederzeit abbestellen.
Ich bin einverstanden, dass mein personenbezogenes Nutzungsverhalten in Newsletter und E-Mail-Werbung erfasst und ausgewertet wird, um die Inhalte besser auf meine Interessen auszurichten. Über einen Link in Newsletter oder E-Mail kann ich diese Funktion jederzeit ausschalten. Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.