Ungarische Hilfe für Wissenschaft in Syrien

Der ungarischen Regierung wird vorgeworfen, die Aufnahme vor allem muslimischer Bürgerkriegsflüchtlinge etwa aus Syrien zu verweigern. Andererseits tut Ungarn viel, um die in den islamischen Zonen schwer bedrängten Christen zu unterstützen. So hat die Budapester Katholische Peter-Pazmany-Universität einen Vertrag zur Zusammenarbeit mit der von der syrischen orthodoxen Kirche geförderten Antiochia Syrian University geschlossen.

Der syrische orthodoxe Patriarch Mor Ignatius Aphrem II. sprach von einem vertrauensvollen und hoffnungsvollen Projekt. Die bereits begonnene Kooperation bei der archäologischen Forschung könnte auf weitere Fachgebiete ausgeweitet werden, zum Beispiel auf die Informationstechnologie und Bionik. An der Pazmany-Universität gibt es ein Bionik-Forschungszentrum neben den Fakultäten für Technologie, Rechtswissenschaften und Theologie.

Anzeige
Anzeige: Haltepunkte

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CIG-Newsletter abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.