Zwei Millionen Menschen in Assam: staatenlos

Es ist anscheinend „nur“ eine behördliche Entscheidung, tatsächlich steckt dahinter aber ein neuer Versuch, nichthinduistische Minderheiten auszugrenzen und zu verdrängen. Der nordöstliche indische Bundesstaat Assam hat ein neues Staatsbürgerregister mit 31,1 Millionen Namen veröffentlicht. Darin nicht verzeichnet sind fast zwei Millionen Menschen, denen man mit diesem Verwaltungsakt automatisch die Staatsbürgerschaft entzogen hat. Sie haben nun 120 Tage Zeit für einen Einspruch.

Bei den Betroffenen handelt es sich um Muslime. Gut jeder dritte Bewohner Assams gehört dem Islam an. Während die indische Regierung damit argumentiert, die neue Liste diene dazu, illegale Einwanderer aus dem muslimisch geprägten Bangladesch zu identifizieren und zurückzuschicken, sehen Menschenrechtsaktivisten darin einen weiteren Schritt, aus Indien ein einzig vom Hinduismus geprägtes Land zu machen und Muslime an den Rand zu drängen.

Anzeige: Warum ich an Gott glaube. Von Gerhard Lohfink

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CiG-Newsletter abonnieren und willige in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zweck des E-Mail-Marketings durch den Verlag Herder ein. Den Newsletter oder die E-Mail-Werbung kann ich jederzeit abbestellen.
Ich bin einverstanden, dass mein personenbezogenes Nutzungsverhalten in Newsletter und E-Mail-Werbung erfasst und ausgewertet wird, um die Inhalte besser auf meine Interessen auszurichten. Über einen Link in Newsletter oder E-Mail kann ich diese Funktion jederzeit ausschalten. Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.