EritreaMilitärdienst statt Schule

In Eritrea sind mehrere konfessionelle Schulen von der Regierung beschlagnahmt worden. Betroffen sind Einrichtungen der katholischen Kirche und anderer christlicher und muslimischer Glaubensgemeinschaften. Die Behörden berufen sich auf eine Vorschrift aus dem Jahr 1995, nach der die Tätigkeit von religiösen Einrichtungen eingeschränkt werden soll. Im Juni wurden bereits alle vierzig katholischen Krankenhäuser enteignet. Dadurch sind Tausende Patienten ohne medizinische Versorgung (vgl. CIG Nr. 29, S. 322).

Die Schulen werden zusätzlich von militärischen Interessen bedrängt. Noch vor Schulabschluss zwingt die Regierung „Tausende junge Menschen, darunter Kinder, zur Militärausbildung“, beklagt „Human Rights Watch“. In einem erschütternden Bericht haben Betroffene von „militärischer Disziplin, Misshandlung, körperlicher Bestrafung und Zwangsarbeit“ erzählt. Viele Schüler brechen den Schulbesuch ab und flüchten aus dem Land. Die Rekrutierung in den „unbefristeten Dienst der Regierung“ wurde während des Krieges mit dem Nachbarland Äthiopien eingeführt. „Jetzt, da der Frieden mit Äthiopien wiederhergestellt ist, müssen Menschenrechtsreformen folgen, angefangen bei den Rechten und Freiheiten der Jugendlichen“, so Laetitia Bader, Afrikaexpertin bei „Human Rights Watch“.

Anzeige
Anzeige: Eberhard Schockenhoff - Die Kunst zu lieben

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CIG-Newsletter abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.