Camp Kutupalong und das Monsun-Dilemma

In Kutupalong, dem größten Flüchtlingslager birmanischer Rohingya in Bangladesch, haben die Monsunregenfälle zu katastrophalen Verhältnissen geführt. Die Überschwemmungen und Erdrutsche haben die ohnehin ärmlichen Lebensverhältnisse der Menschen dort massiv verschlechtert, sagte Peter Seidel von Caritas international. Die Behörden erlaubten es den Flüchtlingen nicht, beständige Häuser zu errichten. Zudem seien es zu viele Menschen auf dem falschen Platz. Im buddhistischen Myanmar werden die muslimischen Rohingya als Staatenlose behandelt und ausgegrenzt.

Anzeige
Anzeige: Greshake

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CIG-Newsletter abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.