EvolutionsforschungDie Partnerwahl, nicht das Klima

Globale Klimaveränderungen wie Eiszeiten oder Warmphasen waren keine so wichtigen Faktoren für die Entwicklung des modernen Menschen wie bisher angenommen. Zu diesem Ergebnis kamen Evolutionsforscher der Universität Tübingen in einer Computersimulation. Vielmehr spielten kulturelle Veränderungen und Zufälle – etwa die Partnerwahl oder Besonderheiten des Lebensraums – eine entscheidende Rolle. Die Wissenschaftler untersuchten besonders die Phase, in der der Homo sapiens erstmals Afrika verließ.

Anzeige
Anzeige: Eberhard Schockenhoff - Die Kunst zu lieben

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CIG-Newsletter abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.