Längeres Leben ist kein Schadensfall

Ein Arzt wurde auf Schadensersatz und Schmerzensgeld verklagt, weil er das Leben eines dementen Patienten durch künstliche Ernährung weiter als medizinisch sinnvoll verlängerte und dadurch Leiden verursacht habe. Der Bundesgerichtshof hat nun jedoch die Klage des Sohnes abgewiesen. Menschliches Leben sei kein Schaden und „absolut erhaltungswürdig“, auch dann, wenn es mit Leiden verbunden ist. Im konkreten Fall lag keine Patientenverfügung vor, in der festgelegt wird, in welcher Situation ein Ende der ärztlichen Behandlung gewünscht ist. Dritten Personen steht es nicht zu, dies zu bestimmen und damit über den Wert des Lebens zu urteilen.

Anzeige
Anzeige: Haltepunkte

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CIG-Newsletter abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.