PhilippinenDer andere Marsch für das Leben

Erneut haben sich Christen auf den Philippinen deutlich vom sogenannten Anti-Drogenkrieg ihres Staatspräsidenten Rodrigo Duterte distanziert. In Manila und vier weiteren Städten protestierten tausende Menschen bei einem „Marsch für das Leben“ für einen menschenwürdigen Umgang mit Drogenabhängigen. „Lasst uns die Überzeugung zurückbringen, dass Leute nicht einfach nur Objekte sind, aus denen wir einen Nutzen ziehen können, sondern menschliche Wesen. Ihr Leben ist ein Geschenk Gottes, das nicht einfach entsorgt werden darf“, sagte Kardinal Luis Antonio Tagle in Manila bei einem Gottesdienst. Ein soeben veröffentlichter Rechenschaftsbericht der Regierung spricht von mehr als 4000 durch Dutertes Anordnung ermordeten mutmaßlichen Drogenkriminellen seit 2016.

Anzeige
Anzeige: Haltepunkte

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CIG-Newsletter abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.