Kirchliche HilfswerkeWenn Staaten ausfallen, ist die Kirche trotzdem da

„Die Kirchen kommen dorthin, wo der Staat keinen Zugang hat, fernab von Straßen, Strukturen und Zivilisation.“ Mit diesen Worten hat Entwicklungsminister Gerd Müller die Arbeit kirchlicher Hilfswerke gewürdigt. Aufgrund ihrer besonderen Möglichkeiten sind sie unersetzlich, sagte er bei der Jubiläumsveranstaltung zum sechzigjährigen Bestehen von „Brot für die Welt“. Die Präsidentin der Organisation, Cornelia Füllkrug-Weitzel, erinnerte daran, dass das Werk seit der Gründung dem Prinzip „Hilfe zur Selbsthilfe“ verpflichtet sei.

Anzeige
Anzeige: Schweigen von Klaus Berger

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CIG-Newsletter abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.