Erzbistum München-FreisingFrau „Generalvikarin“?

Die Verwaltung des Erzbistums München-Freising soll in Zukunft nicht mehr von einem Priester geleitet werden, sondern von einer „Laiin“ oder einem „Laien“. Mit dieser Reform ab 2020 will Kardinal Reinhard Marx das bisherige Amt des Generalvikars als allgemeiner Vertreter des Erzbischofs und oberster Verantwortlicher des Ordinariats in den Funktionen aufteilen.

Während ein diözesaner Amtschef oder eine Amtschefin den verwaltungstechnischen Angelegenheiten eigenständig vorsteht, kümmert sich ein Priester um thematische, inhaltliche und theologische Fragen. „Er wird zwar eine dienstliche Aufsicht über die Leitung des Ordinariats ausüben, aber nicht dessen oder deren Vorgesetzter in Fragen der Verwaltung sein“, heißt es aus München. Ist demnach so etwas wie eine Frau „Generalvikarin“ möglich?

Anzeige
Anzeige: Haltepunkte

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CIG-Newsletter abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.