ArgentinienSpart der Staat, muss auch die Kirche sparen

Alle wollen mehr Geld, gern auch die Kirche. Und besonders gern vom Staat. Aber die Staaten müssen „sparen“, sollten zumindest nicht neue Schulden auf die ohnehin schon gigantischen Schuldenberge draufhäufen. Daher hat die – konservative – Regierung Argentiniens beschlossen, unter anderem die staatlichen Zuwendungen an die katholische Kirche zu verringern. In Absprache mit der Bischofskonferenz wurde zunächst eine Kürzung um sieben Prozent vereinbart. Das betrifft allerdings „nur“ 3,6 Millionen Euro. Der Staatspräsident Mauricio Macri will dringend den Staatshaushalt in allen Bereichen sanieren.

Anzeige: Ich bin, wie Gott mich schuf von Sabine Estner und Claudia Heuermann

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CiG-Newsletter abonnieren und willige in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zweck des E-Mail-Marketings durch den Verlag Herder ein. Den Newsletter oder die E-Mail-Werbung kann ich jederzeit abbestellen.
Ich bin einverstanden, dass mein personenbezogenes Nutzungsverhalten in Newsletter und E-Mail-Werbung erfasst und ausgewertet wird, um die Inhalte besser auf meine Interessen auszurichten. Über einen Link in Newsletter oder E-Mail kann ich diese Funktion jederzeit ausschalten. Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.