ArgentinienSpart der Staat, muss auch die Kirche sparen

Alle wollen mehr Geld, gern auch die Kirche. Und besonders gern vom Staat. Aber die Staaten müssen „sparen“, sollten zumindest nicht neue Schulden auf die ohnehin schon gigantischen Schuldenberge draufhäufen. Daher hat die – konservative – Regierung Argentiniens beschlossen, unter anderem die staatlichen Zuwendungen an die katholische Kirche zu verringern. In Absprache mit der Bischofskonferenz wurde zunächst eine Kürzung um sieben Prozent vereinbart. Das betrifft allerdings „nur“ 3,6 Millionen Euro. Der Staatspräsident Mauricio Macri will dringend den Staatshaushalt in allen Bereichen sanieren.

Anzeige
Anzeige: Eberhard Schockenhoff - Die Kunst zu lieben

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CIG-Newsletter abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.