Anzeige
Anzeige: CIG-Relaunch
CHRIST IN DER GEGENWART 70. Jahrgang (2018) Nr. 35/2018

Über diese Ausgabe

Kommentar

Religiöser Leitartikel

  • Plus S. 377-378

    Göttliche LiebeDas flüchtige Spiegelbild

    Biblisch steht der Blick ins eigene Gesicht für eine große Aufgabe: die Herausforderung, dass sich im eigenen Handeln die göttliche Liebe zeigt.

Bildnachricht der Woche

Nachrichten

Für Sie notiert

Zeitgänge

  • Gratis S. 379-380

    Sexueller KindesmissbrauchDie halbierte Aufklärung

    Der sexuelle Kindesmissbrauch durch Geistliche – wenn auch überwiegend zurückliegend in einer ferneren Vergangenheit – zieht die katholische Kirche weiter in den Sog des Verderbens und lässt sie nicht los. Doch hat die Wahrheit viele Wahrheiten, und nicht alle sind gleichermaßen beleuchtet.

Zitat der Woche

Wege und Welten

Berichte

Bilder der Gegenwart

  • Bis auf den letzten Platz gefüllt ist die Eucharistiefeier in der Kirche „Mutter Gottes“, die sich in Nowa Huta, einem Vorort von Krakau befindet.
    Plus S. 381-390

    Katholiken in PolenDer Geruch der Herde

    Polens Christen bilden auch angesichts jüngster Erschütterungen der Demokratie eine erstaunlich vitale Gemeinschaft. Ein nachdenklicher Gang durch die kirchliche Geschichte bis in die Gegenwart.

  • Plus S. 386-386

    Der Turm des Wiener StephansdomsDie Landmarke Österreichs

    Türme markieren Länder, Städte und Dörfer. Auch die Türme von Straßburg und Freiburg tun dies, aber kaum einer so mächtig wie der Turm von Sankt Stephan in Wien. Er scheint die Alpen aufzuhalten, die bei Genua steil aus dem Meer steigen und im Wienerwald sanft zu Füßen dieses Turms auslaufen.

  • Plus S. 392-392

    Interview mit Andreas TelserTheologie für die Gegenwart

    Was beschäftigt Lehrer und Lehrerinnen der Theologie? In dieser Reihe antworten Theologinnen und Theologen aus verschiedenen Fachrichtungen und Hochschulen, was sie persönlich und im Beruf bewegt.

Zum inneren Leben

Geistesleben

  • Plus S. 393-394

    LiteraturIn der Schulbank neben Natan

    In den Kindheitsgeschichten des deutsch-iranischen Dichters SAID wird eine orientalische Welt lebendig, die zugleich den Reiz und die Fremdheit des Morgenlandes ausstrahlt. Eine Welt, längst vergangen, mit Nöten, Hoffnungen, Heiligkeit und Lebensfreude.

Buch­besprechung

  • Gratis S. 394-394

    Zur Vernunft kommen

    Philosophie ist Liebe zur Weisheit wie auch Weisheit der Liebe, ja Lebenskunst. Eine lesenswerte Verhältnisbestimmung zur Theologie.

Die Schrift

Liturgie im Leben

Leserbriefe

Spiritualität

Autoren/-innen

  • Tautor, Amelie

    Amelie Tautor

    Online-Redakteurin "Religion & Theologie" beim Verlag Herder, früher Redakteurin bei CHRIST IN DER GEGENWART.

  • Heidrich, Christian

    Christian Heidrich

    Dr. theol., Publizist; lebt in der Nähe von Heidelberg. Veröffentlichungen zu Fragen des Glaubens und der Kirchengeschichte.

  • Arens, Christoph

    Christoph Arens

    Leiter der Inlandsredaktion der Katholischen Nachrichten-Agentur, Bonn.

  • Fuchs, Gotthard

    Gotthard Fuchs

    Dr. phil., Priester und Publizist, Wiesbaden; Veröffentlichungen zu Theologie, Spiritualität, Religionspädagogik.

  • Röser, Johannes

    Johannes Röser

    nach Studium der Theologie in Freiburg und Tübingen Journalist, seit 1981 bei CHRIST IN DER GEGENWART, von 1995 bis 2021 Chefredakteur und seitdem Herausgeber. Johannes Röser ist Verfasser und Herausgeber zahlreicher Bücher.

  • Schmidt, Matthias Alexander

    Matthias Alexander Schmidt

    ist katholischer Theologe und Journalist, Chefredakteur von kath.de. Er lebt in Köln. Der Beitrag ist die leicht gekürzte Fassung eines Artikels auf hinsehen.net.

     


  • Vorholt, Robert

    Robert Vorholt

    Professor für die Exegese des Neuen Testaments an der Universität Luzern/Schweiz, derzeit dort Dekan an der Theologischen Fakultät.

  • SAID

    SAID

    deutsch-iranischer Schriftsteller und Lyriker, war Präsident des PEN-Clubs in Deutschland. Er erhielt zahlreiche Auszeichnungen, darunter den Adelbert-von-Chamisso-Preis.

  • Söding, Thomas

    Thomas Söding

     geb. 1956, Dr. theol., Professor für Neues Testament an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Ruhr-Universität Bochum, Berater der Glaubenskommission der Deutschen Bischofskonferenz, seit 2021 Vizepräsident des Zentralkomitees deutscher Katholiken, Mitglied des Sachbereichs I "Theologie, Pastoral und Ökumene" des ZdK, Vizepräsident des Synodalen Wegs.