Ives LeloupUniversums-Meditation

Die frühen Mönche waren wirkliche „Therapeuten“. Bevor sie zur Erleuchtung führten, mussten sie die Natur heilen, damit sie die Gnade empfangen kann, die der Natur nicht widerspricht, sondern sie erneuert und vollendet.

Nichts anderes tat der Starez (geistlicher Seelenführer im ostkirchlichen Mönchtum) mit dem jungen Philosophen, als er ihm eine Meditationsmethode zeigte, die manche „rein natürlich“ nennen möchten. Berg, Mohn, Ozean, Vogel, Elemente der Natur, die den Menschen daran erinnern, dass er die verschiedenen Seins-Ebenen, die verschiedenen Bereiche, die den Makrokosmos bilden, erneut durchlaufen muss, bevor er weiter geht: die mineralische Ebene, die vegetative und animalische Ebene.

Häufig hat der Mensch den Kontakt mit dem Kosmos, dem Felsen, den Tieren verloren. Die Folgen sind alle möglichen Beschwerden, Krankheiten, Ungeborgenheit, Angst. Er fühlt sich überflüssig, der Welt entfremdet. So bedeutet Meditation als Erstes, eintreten in die Meditation und den Preisgesang des Universums, denn „Dinge beten früher als wir“, sagen die Väter. Im Menschen kommt das Gebet der Welt zu Bewusstsein. Der Mensch ist da, um das klar auszusprechen, was alle Geschöpfe stammeln.

Ives Leloup aus: „Schwarzes Feuer – Weißes Feuer“ (Claudius Verlag, München 2018)

Anzeige
Anzeige: Eberhard Schockenhoff - Die Kunst zu lieben

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CIG-Newsletter abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.