Gregor von NazianzHymnus der Geschöpfe

Du bist erhaben über die ganze Schöpfung. Wie kann ich dich loben? Wie können Worte dich rühmen? Wie kann ein Verstand dich begreifen?

Du allein bist unaussprechlich. Und doch ist alles, was sprechen kann, das Werk deiner Schöpfung. Du allein bist unerkennbar. Und doch ist alles, was erkannt werden kann, das Werk deiner Schöpfung.

Alle Geschöpfe lobpreisen dich mit lauter Stimme, jene welche sprechen können, und jene, welche nicht sprechen können. Alle Geschöpfe rühmen dich, jene, welche denken können, und jene, welche nicht denken können.

Ja, vor dir vereinen sich alle Wünsche sowie die Leiden aller Menschen. Alle Geschöpfe beten zu dir, jedes Wesen, das deine Zeichen zu erkennen vermag, stimmt ein Loblied an.

Gregor von Nazianz (um 329–390) aus: „Magnificat“, Juni (Butzon & Bercker, Kevelaer 2018)

Anzeige: Gottes starke Töchter. Frauen und Ämter im Katholizismus weltweit. Hg: Julia Knop

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CiG-Newsletter abonnieren und willige in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zweck des E-Mail-Marketings durch den Verlag Herder ein. Den Newsletter oder die E-Mail-Werbung kann ich jederzeit abbestellen.
Ich bin einverstanden, dass mein personenbezogenes Nutzungsverhalten in Newsletter und E-Mail-Werbung erfasst und ausgewertet wird, um die Inhalte besser auf meine Interessen auszurichten. Über einen Link in Newsletter oder E-Mail kann ich diese Funktion jederzeit ausschalten. Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.