Hermann F. SchalückEin neuer Geschmack

Wenn es einen Vorgeschmack auf Auferstehung gibt, dann lässt er sich in der Tiefe menschlicher Existenz erspüren. Etwa wenn Menschen verzeihen, dem Hass und der Gewalt mit Gewaltfreiheit begegnen, wenn sie einander ermutigen und sich auch zu opfern bereit sind nach dem Beispiel Jesu – als Hingabe „für“, als Einsatz für Gerechtigkeit, als Akt der Freiheit, damit fremdes Leid gelindert wird.

Hermann F. Schalück in: „Den Gottesfaden erkennen“ (Echter, Würzburg 2018)

Anzeige
Anzeige: Eberhard Schockenhoff - Die Kunst zu lieben

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CIG-Newsletter abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.