IndienDalits protestieren gegen Diskriminierung

Hunderttausende Dalits, die früher auch die „Unberührbaren“ genannt wurden, haben in Mumbai gegen Übergriffe von Hindu-Nationalisten und für ein Ende ihrer Diskriminierung protestiert. Ausgelöst wurden die Massenproteste durch den gewaltsamen Tod des 28-jährigen Dalits Rahul Phatangale. Er war am 1. Januar bei einer Gedenkfeier für die Schlacht von Bhima-Koregaon mutmaßlich von Hindu-Nationalisten getötet worden. Bei der Schlacht besiegten Dalits im Jahr 1818 gemeinsam mit britischen Soldaten Angehörige einer höherrangigen Kaste. Die rund 200 Millionen Dalits hatten große Hoffnungen in den hindu-nationalistischen Premier Narendra Modi gesetzt, der 2014 sein Amt antrat und selbst zu einer niedrigen Kaste gehört. Laut der Gesellschaft für bedrohte Völker in Göttingen drohen Indien vor den Wahlen im kommenden Jahr unruhige Zeiten, sollten die Übergriffe auf Dalits, Christen und Muslime nicht öffentlich verurteilt und konsequent bestraft werden.

Anzeige
Anzeige: Eberhard Schockenhoff - Die Kunst zu lieben

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CIG-Newsletter abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.