Papst FranziskusWeil Familie progressiv ist

Gern wird ignoriert, dass der sozialethisch progressive Papst Franziskus in individualethischen Fragen eine deutlich bewahrende und gerade deshalb zukunftsträchtige, progressive Wertehaltung einfordert. So hat er beim Neujahrsempfang für das Diplomatische Corps die westlichen Gesellschaften scharf kritisiert dafür, dass sie die Familie „als eine veraltete Institution“ betrachten. „Der Stabilität eines endgültigen Projekts zieht man heute flüchtige Bindungen vor.“ Es sei dringend notwendig, „wirksame politische Fördermaßnahmen zugunsten der Familie“ zu ergreifen. Denn ohne sie werde es „keine Gesellschaft geben, die den Herausforderungen der Zukunft gewachsen ist“. Die Familie sei „die Gemeinschaft der treuen und unauflöslichen Liebe, die Mann und Frau eint“.

Anzeige
Anzeige: Schweigen von Klaus Berger

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CIG-Newsletter abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.