AfDDie „Inzucht“-Anfrage

Als „unerträgliche Menschen- und Lebensfeindlichkeit“ bewerten Sozialverbände eine Anfrage der AfD-Fraktion im Bundestag. Die Partei unterstelle „in bösartiger Weise einen abwegigen Zusammenhang von Inzucht, behinderten Kindern und Migrantinnen und Migranten“, heißt es in einer Zeitungsanzeige. Diese wurde von achtzehn Organisationen geschaltet, darunter die Caritas und die evangelische Behindertenhilfe. Durch die Anfrage werde unterstellt, Behinderung sei „ein zu vermeidendes Übel“.

Die AfD wollte wissen, wie viele Menschen aufgrund von „Inzucht“ behindert seien und wie viele von ihnen einen Migrationshintergrund haben. Eine weitere Frage lautete, wie viele der in Deutschland lebenden Schwerbehinderten keine deutsche Staatsbürgerschaft besitzen.

Anzeige: Mein Tumor, meine Filme und mein neues Leben auf Zeit von Max Kronawitter

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CiG-Newsletter abonnieren und willige in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zweck des E-Mail-Marketings durch den Verlag Herder ein. Den Newsletter oder die E-Mail-Werbung kann ich jederzeit abbestellen.
Ich bin einverstanden, dass mein personenbezogenes Nutzungsverhalten in Newsletter und E-Mail-Werbung erfasst und ausgewertet wird, um die Inhalte besser auf meine Interessen auszurichten. Über einen Link in Newsletter oder E-Mail kann ich diese Funktion jederzeit ausschalten. Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.