GesellschaftWenn die Wippe sich zu neigen beginnt

Nils Goldschmidt und Stephan Wolf: Gekippt. Was wir tun können, wenn Systeme außer Kontrolle geraten. Verlag Herder, Freiburg 2021. 272 S. 24,00 € (D).

„Kippmomente oder Tipping Points bezeichnen Situationen, in denen sich der Zustand eines Systems (…) innerhalb kurzer Zeit radikal und oft auf Dauer ändert.“ Dieser eigentlich ökologisch konnotierte Begriff des Kippmoments stellt für die Autoren Nils Goldschmidt und Stephan Wolf, Ökonomen der Universität Siegen, das Leitmotiv für eine breitere Beschäftigung mit vielfältigen aktuellen gesellschaftlichen Fragen dar. Exemplarisch ist hier etwa die Debatte um den Ansatz der Postwachstumsökonomie von Nico Paech sowie den der Gemeinwohlökonomie von Christian Felber. Auch das sozialpolitisch relevante Konzept des bedingungslosen Grundeinkommens oder das politische Vorhaben des Kinderwahlrechts werden aufgegriffen. Konkrete eigene Lösungsvorschläge zum Beispiel zu einem erheblich erhöhten CO₂-Preis und der Bedeutung von Preissignalen für Konsumentensouveränität finden sich ebenso wie die Idee, Gesetze mit Verfallsdatum einzuführen.

Die Grundbotschaft, dass wir den Wandel „mit Augenmaß, aber auch mit Leidenschaft“ gestalten können und sollten, ist spürbar optimistisch. Das Buch plädiert für eine „Politik der Behutsamkeit“, denn: „Auch radikale Probleme (…) brauchen nur selten radikale Lösungen“. Vielmehr seien die Probleme mit Augenmaß und Sachverstand zu lösen und gleichzeitig die wertvolle Freiheit zu schützen. Dass die vielen Themen und Konkretisierungen zur Diskussion einladen (wollen), liegt auf der Hand, so etwa die sozialethisch hoch relevante Frage nach dem Gemeinwohl in pluraler Gesellschaft – was aber keineswegs von Nachteil ist.

Das Buch besticht nicht allein durch überzeugende Argumentation, sondern gerade auch durch überraschende Anknüpfungspunkte: Wer bislang noch nicht wusste, was etwa die Filme „Independance Day“, „Gandhi“ oder die Science-Fiction-Serie „The Expanse“ mit Kippmomenten zu tun haben, wird nach der Lektüre beides besser verstehen: die Filme wie die Kippmomente.

Das geistreiche Buch ist ein äußerst gelungenes Beispiel für Wissenschaftskommunikation in die Gesellschaft hinein und ein wichtiger Beitrag für die Versachlichung der oftmals emotional so aufgeladenen Kommunikation. Ursula Nothelle-Wildfeuer

Anzeige
Anzeige: Haltepunkte

Herder Korrespondenz-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen Herder Korrespondenz-Newsletter abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.

Nils Goldschmidt und Stephan Wolf

Gekippt.Was wir tun können, wenn Systeme außer Kontrolle geraten.

Verlag Herder, Freiburg 2021. 272 S. 24,00 € (D).

Bestellen bei Herder