Gibt es Hoffnung im „Kriegsland“ Mexiko?Schutzloses Volk

Es ist die Zivilbevölkerung Mexikos, die unter dem seit fünf Jahren das Land beherrschenden „Drogenkrieg“ am meisten leidet. Die strukturellen Ursachen der exorbitanten Kriminalität, die Armut und Perspektivenlosigkeit vor allem der jungen Menschen werden nicht in Angriff genommen. In dieser Situation verfügt die Kirche als Anwältin der Schwachen, Schutz- und Rechtlosen über hohes Ansehen in dem laizistischen Staat.

Anzeige: In der Tiefe der Wüste. Perspektiven für Gottes Volk heute. Von Michael Gerber

Diesen Artikel jetzt lesen!

Registrierte Nutzer/-innen können diesen Artikel kostenlos lesen.

Jetzt registrieren

Sie haben bereits ein Konto? Anmelden