Facetten des gegenwärtigen MystikboomsVielfältige Sichtweisen des All-Einen

Der Begriff „Mystik“ gehört in Tagungstiteln und auf Buchdeckeln zu den Schlüsselwörtern, mit denen man erfolgreich für die Beschäftigung mit religiös-theologischen Inhalten werben kann. Gerade auch außerhalb der kirchlich gebundenen Religiosiät gibt es ein reges Interesse an mystischen Traditionen. Saskia Wendel, wissenschaftliche Assistentin am Lehrstuhl für Philosophische Grundfragen der Theologie in Münster, skizziert Facetten der Mystikrezeption.

Diesen Artikel jetzt lesen!

Registrierte Nutzer/-innen können diesen Artikel kostenlos lesen.

Jetzt registrieren

Sie haben bereits ein Konto? Anmelden