SprachwissenschaftAlltagsglaube

Sprechen katholische und evangelische Christen unterschiedlich von Gott? Die Sprachforscherin Anna-Maria Balbach hat rund 3000 Radiopredigten ausgewertet, um diese Frage zu beantworten.

Dabei fiel Balbach ein Unterschied auf: Während evangelische Pfarrerinnen und Pfarrer oft eng an biblischen Texten bleiben, wird der Glaube auf katholischer Seite eher in den Alltag geholt. „An Karneval kann dann ein katholischer Sprecher schon mal sagen: Mein Gott feiert gerne mit Kölsch“, sagte sie auf katholisch.de.

Auch in der Auswahl der Themen gibt es Unterschiede. So widmeten sich katholische Predigten öfter der aktuellen Kirchenkrise. Manche Verantwortliche kämen „durch die ganzen Skandale in einen Rechtfertigungsmodus“, erklärte Balbach. „Wir haben sprachliche Hinweise, dass das Sprechen darüber oft auch ein Ventil ist.“ Eine solche persönliche Auseinandersetzung mit der eigenen Kirche komme auf evangelischer Seite selten vor. Dafür werde hier generell öfter über Gott gesprochen. Jesus sei in beiden Konfessionen etwa gleich häufig Thema, allerdings mit auffälliger zeitlicher Verschiebung: „Katholiken sprechen rund um Ostern eher von Jesus, Protestanten an Weihnachten.“

Anzeige: In der Tiefe der Wüste. Perspektiven für Gottes Volk heute. Von Michael Gerber

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CiG-Newsletter abonnieren und willige in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zweck des E-Mail-Marketings durch den Verlag Herder ein. Den Newsletter oder die E-Mail-Werbung kann ich jederzeit abbestellen.
Ich bin einverstanden, dass mein personenbezogenes Nutzungsverhalten in Newsletter und E-Mail-Werbung erfasst und ausgewertet wird, um die Inhalte besser auf meine Interessen auszurichten. Über einen Link in Newsletter oder E-Mail kann ich diese Funktion jederzeit ausschalten. Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.