EditorialBriefe vs. Liebe

Dass Briefe – wenn es nicht gerade Liebesbriefe sind – oft nichts Gutes verheißen, war diese Woche zu erleben.

Inzwischen gibt es etliche Briefkästen, deren Klappe ein Spaßvogel oder eine Menschenfreundin mit Filzstift bearbeitet hat. „Nur für Liebesbriefe“, steht da dann drauf und lässt so manchen, der das sieht, schmunzeln. Juristisch läuft das unter Sachbeschädigung, aber in diesem Fall ist es ja ein vergleichsweise charmantes Vergehen.

Dass Briefe – wenn es nicht gerade Liebesbriefe sind – oft nichts Gutes verheißen, war diese Woche zu erleben. So hat die Öffentlichkeit von einem Schreiben erfahren, das fünf Bischöfe nach Rom geschickt haben, um den Synodalen Weg endgültig zur Strecke zu bringen. Die bestellte Antwort ist auch eingetroffen, inklusive Zurechtweisung, Verbot und Ultimatum. Und auf all das Negative hat Bischof Georg Bätzing bereits wieder mit einem vermittelnden, werbenden Brief geantwortet. Thomas Söding ordnet das für uns ein.

Als Journalist gehört es ja zur Stellenbeschreibung, immer alle Seiten zu beleuchten. Sich nicht mit einer Sache gemein zu machen, auch nicht mit einer guten, wie es der große Hanns Joachim Friedrichs einmal gesagt hat. Doch eins sei hier erlaubt. Nämlich der dringende Appell: Schreibt weniger Briefe, verschickt mehr Liebe!

Anzeige: Mein Tumor, meine Filme und mein neues Leben auf Zeit von Max Kronawitter

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CiG-Newsletter abonnieren und willige in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zweck des E-Mail-Marketings durch den Verlag Herder ein. Den Newsletter oder die E-Mail-Werbung kann ich jederzeit abbestellen.
Ich bin einverstanden, dass mein personenbezogenes Nutzungsverhalten in Newsletter und E-Mail-Werbung erfasst und ausgewertet wird, um die Inhalte besser auf meine Interessen auszurichten. Über einen Link in Newsletter oder E-Mail kann ich diese Funktion jederzeit ausschalten. Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.