Synoden-BlogAuf Augenhöhe

Beobachtungen eines Gasts bei der Weltsynode im Rom.

Sich leidenschaftlich streiten, um eine Position ringen – das geht, wenn eine Kontroverse mit offenem Visier ausgetragen wird. Angriffe aus dem Hinterhalt werden dagegen als feige und mitunter sogar als heimtückisch wahrgenommen. In jedem Fall sind sie destruktiv.

Die Sitzordnung der runden Tische, die für die Weltsynode ausgewählt wurde, erlaubt Gespräche auf Augenhöhe. Man blickt jedem und jeder Teilnehmenden ins Gesicht, kann ihn und sie mit allen Regungen und Gefühlen wahrnehmen und so einfacher verstehen, was seine und ihre Gründe bzw. Argumente sind. Das ermöglicht respektvolles und wertschätzendes Antworten. Und damit wird so manche Überspitzung vermieden, die ja erst dadurch entsteht, dass man sich beim Lärm des Vielerlei Gehör verschaffen möchte und selbst laut wird.

Kontroversen auf Augenhöhe auszutragen, das wird die Kirche weiterbringen, nach innen, aber genauso in ihren Beziehungen zu anderen. Vielleicht wird sie dadurch auch synodaler.

Anzeige: Warum ich an Gott glaube. Von Gerhard Lohfink

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CiG-Newsletter abonnieren und willige in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zweck des E-Mail-Marketings durch den Verlag Herder ein. Den Newsletter oder die E-Mail-Werbung kann ich jederzeit abbestellen.
Ich bin einverstanden, dass mein personenbezogenes Nutzungsverhalten in Newsletter und E-Mail-Werbung erfasst und ausgewertet wird, um die Inhalte besser auf meine Interessen auszurichten. Über einen Link in Newsletter oder E-Mail kann ich diese Funktion jederzeit ausschalten. Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.