Synodaler WegWie die Zeit vergeht

Ikonisch war es ja doch ein Stück geworden, das Symbol des Synodalen Weges.

Manch einer wird das Kreuz mit dem auffordernden Wegweiser vermissen. Anderen kann es gar nicht schnell genug im Archiv verschwinden. Mit der fünften Synodalversammlung jedenfalls ging in Frankfurt der Synodale Weg der deutschen Katholischen Kirche zu Ende und damit ein Stück jüngerer Kirchengeschichte. Der große Eklat blieb aus, allerdings auch die großen Visionen. Kompromissbereitschaft war gefragt. Die Frankfurter Räumlichkeiten verwandeln sich derweil wieder in schmucklose Messehallen. 230 Synodale, Gäste aus aller Welt sowie Journalistinnen und Journalisten hatten diese zuletzt bevölkert. Mehrere Millionen Euro hat der Synodale Weg bisher gekostet. Wie viel von den aufregenden letzten Jahren bleibt, wird die Rezeptionsgeschichte zeigen. Aus dem „Weg“ wird zunächst ein „Ausschuss“, dann – vielleicht – ein Rat.

(Foto: Synodaler Weg/Maximilian von Lachner)

Anzeige: Gottes starke Töchter. Frauen und Ämter im Katholizismus weltweit. Hg: Julia Knop

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CiG-Newsletter abonnieren und willige in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zweck des E-Mail-Marketings durch den Verlag Herder ein. Den Newsletter oder die E-Mail-Werbung kann ich jederzeit abbestellen.
Ich bin einverstanden, dass mein personenbezogenes Nutzungsverhalten in Newsletter und E-Mail-Werbung erfasst und ausgewertet wird, um die Inhalte besser auf meine Interessen auszurichten. Über einen Link in Newsletter oder E-Mail kann ich diese Funktion jederzeit ausschalten. Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.