Paolo Scquizzato Ganz wir selbst

Unser Heil finden wir nicht dann, wenn wir alles Negative in uns besiegt haben, sondern, wenn wir beginnen, in der Wahrheit zu leben, so, wie wir wirklich sind; wenn wir beginnen, ja zu uns zu sagen – mit unserer Zerbrechlichkeit und Schwachheit. Auch die Unvollkommenheiten, unsere Verletzungen und unsere Sünden sind Teil von uns, gehören zu uns. Es gibt uns nicht ohne all dies … Das Evangelium ist eine Schule des Realismus. Jesus ist gekommen, um uns die Schauspielermasken abzunehmen und uns zu befreien, damit wir endlich wir selbst sein können.

Paolo Scquizzato in: „Lob des unvollkommenen Lebens. Eine christliche Alternative zum Perfektionismus“ (Neue Stadt, München 2022)

Anzeige: Warum ich an Gott glaube. Von Gerhard Lohfink

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CiG-Newsletter abonnieren und willige in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zweck des E-Mail-Marketings durch den Verlag Herder ein. Den Newsletter oder die E-Mail-Werbung kann ich jederzeit abbestellen.
Ich bin einverstanden, dass mein personenbezogenes Nutzungsverhalten in Newsletter und E-Mail-Werbung erfasst und ausgewertet wird, um die Inhalte besser auf meine Interessen auszurichten. Über einen Link in Newsletter oder E-Mail kann ich diese Funktion jederzeit ausschalten. Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.