Papstbesuch in der Ukraine?An vorderster Front

Natürlich wäre ein Besuch des Papstes in der Ukraine heikel und nicht ungefährlich. Aber er wäre ein immens wichtiges Zeichen.

Im März richtete Vitali Klitschko einen Appell an sämtliche große Religionsführer: „Ich lade Sie ein, nach Kiew zu kommen, um Ihre Solidarität und Ihr Mitgefühl mit dem ukrainischen Volk zu zeigen.“ Am Wochenende deutete Papst Franziskus – der wiederholt den Angriffskrieg gegen die Ukraine verurteilt hat – auf dem Rückflug von Malta an, dass er offen für einen solchen Schritt sei. Sogleich wurden Stimmen laut, die auf die hohen Risiken eines Besuchs des Papstes im Kriegsgebiet verwiesen.

Natürlich wäre eine solche Mission heikel und nicht ungefährlich. Aber sie wäre auch ein immens wichtiges Zeichen: ein Papst, der seine Rede von der Kirche als „Feldlazarett“ radikal ernst nimmt, der gemäß dem Evangelium Solidarität mit und Nähe zu den Verwundeten und Erniedrigten zeigt und sich dabei selbst verwundbar macht, der an vorderster Front unermüdlich für den Frieden kämpft – getragen von der Hoffnung, dass die Macht der Nächstenliebe, der Verletzlichkeit (und der Bilder) am Ende stärker ist als die Macht der Gewalt.

Anzeige
Anzeige: Meine Bibelgeschichten

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CIG-Newsletter abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.