Hinter dir

Viele Jahre lang werde ich auf falschen Wegen gelaufen sein, werde ich umsonst unterwegs gewesen sein. Vielleicht bin ich jetzt genau an dem letzten steilen Anstieg, an den Felsen, die die Sicht nach vorne nehmen. Vielleicht bin ich kurz davor, den Sattel zu erreichen, der den Blick freigibt. Das, was noch vor mir liegt, darf ich sehen. Ein Ziel darf ich erkennen. Werde ich es erreichen? Viel kann ich falsch machen… Ich kann aufsteigen ohne Anteilnahme und Aufmerksamkeit. Ich kann mich ablenken lassen. Ich kann glauben, alles würde von selbst geschehen.

Ich höre eine leise Stimme: „Ich kann dich nicht führen, nicht begleiten, wenn du andauernd von mir wegrennst. Gehe langsam. Ich bin hinter dir.“

Anzeige
Anzeige: Haltepunkte

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CIG-Newsletter abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.