Johannes ChrysostomusAm Tisch des Glaubens

Kommt alle in die Freude unseres Herrn. Ihr Ersten und ihr Zweiten, genießt den Lohn. Ihr Reichen und ihr Armen, tanzt miteinander. Ihr Eifrigen und ihr Nachlässigen, ehrt den Tag. Ob ihr gefastet habt oder nicht, freut euch heute. Der Tisch ist voll, esst alle davon. Das Kalb reicht aus, keiner braucht zu hungern. Sitzt gemeinsam am Tisch des Glaubens. Nährt euch alle von der Fülle der Tugend.

Keiner soll seine Armut beweinen, denn das Reich ist für alle sichtbar geworden. Keiner soll seine Schuld beklagen, denn die Vergebung ist aus dem Grab aufgegangen. Keiner soll seinen Tod fürchten, denn der Tod des Heilands hat uns befreit. Er hat den vernichtet, der ihn gefangen hielt…

Wo ist, Tod, dein Triumph? Wo ist, Hades, dein Sieg? Christus ist auferstanden, du bist besiegt. Christus ist auferstanden, die Dämonen sind gestürzt. Christus ist auferstanden, die Engel jubeln. Christus ist auferstanden, das Leben lebt. Christus ist auferstanden, kein Toter bleibt unten. Denn Christus ist von den Toten auferweckt worden, der Erste der Entschlafenen. Ihm gehört die Herrlichkeit und die Macht für ewige Zeiten. Amen.

Johannes Chrysostomus (etwa 349–407; Erzbischof von Konstantinopel) aus: Wilm Sanders „Amen. Halleluja. 45 Aspekte zur Fasten- und Osterzeit“ (Aschendorff, Münster 2018)

Anzeige
Anzeige: Eberhard Schockenhoff - Die Kunst zu lieben

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CIG-Newsletter abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.