TansaniaGetauft, gefirmt, geheiratet

„Massentaufen“ gab es einst in der christlichen Missionsgeschichte häufig. Heutzutage sind solche Zeremonien äußerst selten. Im tansanischen Kimamba haben sich auf diese Weise jedoch 520 Einheimische in die griechische orthodoxe Kirche des für die Afrikamission zuständigen Patriarchats von Alexandrien aufnehmen und sich die Myronsalbung, die der Firmung entspricht, spenden lassen. Viele dieser Erwachsenen haben am Tag nach der Taufe gleich das Ehesakrament empfangen.

Anzeige
Anzeige: Eberhard Schockenhoff - Die Kunst zu lieben

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CIG-Newsletter abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.