Pflegende dürfen selbstbewusst sein

Menschen, die in der Pflege arbeiten, sollten stolz auf ihren Beruf sein und dies auch selbstbewusst in der Öffentlichkeit vertreten. Das wünscht die Pflegewissenschaftlerin Inge Eberl von der Universität Eichstätt-Ingolstadt. Pflegekräfte erfüllten eine wesentliche Aufgabe, „die für den einzelnen Menschen wie für die Gesellschaft ungeheuer wichtig“ sei, sagte sie im Interview mit der Katholischen Nachrichten-Agentur. Diese Tatsache würden Pflegende aber selten so erklären. Sie neigten eher dazu, sich kleinzumachen. Laut Inge Eberl hat diese falsche Bescheidenheit unter anderem damit zu tun, dass Pflege lange Zeit kein Beruf war, sondern als Aufgabe der Frauen in der Familie begriffen wurde. Wenn man heute jedoch nicht positiv über die eigene Arbeit rede, verschreckt man mögliche Berufseinsteiger.

Mit einer positiven Haltung werde man auch widerstandsfähiger gegen die Belastungen des Arbeitsalltags, ist die Wissenschaftlerin überzeugt. Hilfreich sei zudem, nicht alles mit sich selbst auszumachen, „sondern über Probleme mit Kollegen und Vorgesetzten zu sprechen“.

Anzeige: Warum ich an Gott glaube. Von Gerhard Lohfink

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CiG-Newsletter abonnieren und willige in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zweck des E-Mail-Marketings durch den Verlag Herder ein. Den Newsletter oder die E-Mail-Werbung kann ich jederzeit abbestellen.
Ich bin einverstanden, dass mein personenbezogenes Nutzungsverhalten in Newsletter und E-Mail-Werbung erfasst und ausgewertet wird, um die Inhalte besser auf meine Interessen auszurichten. Über einen Link in Newsletter oder E-Mail kann ich diese Funktion jederzeit ausschalten. Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.