Wann merken die Pfarrer, dass die Leute wegbleiben?

Die religiöse Gleichgültigkeit in den meisten westlichen Ländern beklagt der italienische Kurienkardinal Gianfranco Ravasi. Zwar gebe es nicht unbedingt einen ausdrücklichen Atheismus, beobachtet der Präsident des päpstlichen Kulturrats. Es herrsche aber eine gewisse Apathie vor: „Ob es Gott gibt oder nicht, ist egal.“ Die Kirche dürfe sich in dieser Situation gerade nicht zurückziehen und ihre Botschaft verwässern. „Die Präsenz von Gläubigen, auch wenn es wenige sind, muss ein Schrei sein, kein Flüstern.“ Die Geistlichen rief Ravasi auf, die Entwicklungen nüchtern wahrzunehmen. „Viele“ Seelsorger würden einfach ausblenden, dass gläubige Menschen im Westen eine Minderheit sind. „Die leben immer noch so, als wären wir in einem Dorf, in dem sonntagmorgens, wenn die Glocken läuten, die Leute zur Kirche rennen.“

Anzeige: Ich bin, wie Gott mich schuf von Sabine Estner und Claudia Heuermann

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CiG-Newsletter abonnieren und willige in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zweck des E-Mail-Marketings durch den Verlag Herder ein. Den Newsletter oder die E-Mail-Werbung kann ich jederzeit abbestellen.
Ich bin einverstanden, dass mein personenbezogenes Nutzungsverhalten in Newsletter und E-Mail-Werbung erfasst und ausgewertet wird, um die Inhalte besser auf meine Interessen auszurichten. Über einen Link in Newsletter oder E-Mail kann ich diese Funktion jederzeit ausschalten. Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.