"Annehmende Resonanz"Seelenraum Medizin

Eine schwere Erkrankung ist für jeden Menschen eine existenzielle Bedrohung. Deshalb sei eine „annehmende Resonanz“ in Krankenhäusern notwendig, erklärte der Mainzer Krankenhausseelsorger Erhard Weiher. Bei einem Symposium in Wien erläuterte er, dass Ärzte und Pflegekräfte dank ihrer Berufsrolle einen „Seelenraum“ bilden, einen „verlässlichen Pol, an dem sich Leidende aufrichten können“. Den in Krankenhäusern Tätigen gab er den Rat, den „eigenen Seelen-Haushalt“ im Gleichgewicht zu halten, indem sie sich spirituell bilden, das heißt aus geistlichen Quellen schöpfen. Wichtig sei zudem das Bewusstsein: „Wir können die Krankheit nicht beseitigen, wohl aber die ‚Tragflügel‘ verbreitern, mit denen Menschen ihrem Schicksal begegnen.“

Der Gesundung diene eine gute Arzt-Patienten-Kommunikation, sagte der Wiener Kommunikationswissenschaftler Maximilian Gottschlich. Grundlage sei das Mitgefühl. „Ohne Mitgefühl kann es zwar eine effizienzorientierte Gesundheitsindustrie und medizinische Spitzenforschung, nicht jedoch eine Kultur des Heilens geben.“ Die mitfühlende Medizin kümmere sich auch „um die seelischen und emotionalen Bedürfnisse“. Kommunikation und Heilung gehören zusammen.

Anzeige: Gottes starke Töchter. Frauen und Ämter im Katholizismus weltweit. Hg: Julia Knop

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CiG-Newsletter abonnieren und willige in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zweck des E-Mail-Marketings durch den Verlag Herder ein. Den Newsletter oder die E-Mail-Werbung kann ich jederzeit abbestellen.
Ich bin einverstanden, dass mein personenbezogenes Nutzungsverhalten in Newsletter und E-Mail-Werbung erfasst und ausgewertet wird, um die Inhalte besser auf meine Interessen auszurichten. Über einen Link in Newsletter oder E-Mail kann ich diese Funktion jederzeit ausschalten. Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.