Heimat in Glaube wie in Politik

Früher seien Kirchen nach Osten ausgerichtet worden, um den Gläubigen eine geistig-geistliche Orientierung für den ganzen Tag zu geben, „weil man in die aufgehende Sonne hineingeht“. Heute sei jedoch ein ganz anderes Lebensgefühl gefragt, erklärte der Sankt Pöltener Bischof Alois Schwarz in der Zeitschrift „Morgen“ der niederösterreichischen Landesregierung: „Man sucht die Gemeinschaft, den anderen, die Gesellschaft, das Gespräch, die Nähe, den Austausch, die Begleitung.“ Die neuen Kirchen seien als Versammlungsräume gebaut, in denen man einander wahrnimmt und eine gemeinsame Mitte am Altar findet. Ähnlich müsse auch die Politik darauf hinwirken, den heute so mobil gewordenen Menschen Beheimatung zu vermitteln.

Anzeige
Anzeige: Eberhard Schockenhoff - Die Kunst zu lieben

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CIG-Newsletter abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.