Dritte WeltGrausamer Kindertod und kleine Hoffnung

Fünfeinhalb Millionen Kinder unter fünf Jahren sind 2017 weltweit gestorben, eine weitere Million wurde keine fünfzehn Jahre alt. Das hat die Weltgesundheitsorganisation errechnet. Die meisten Kinder kamen in den Regionen südlich der Sahara und im südlichen Asien ums Leben – durch Krankheiten oder infolge Nahrungsmangels. Oft fehlen Medikamente oder Impfungen. Sehr viele Kinder müssen wegen schlechter hygienischer Verhältnisse sterben oder weil kein sauberes Wasser zur Verfügung steht.

Trotz des grausamen Befunds gibt es auch Lichtblicke: Insgesamt ist die Kindersterblichkeit bezogen auf die Zahl der Erdbewohner momentan so niedrig wie noch nie.

Anzeige: Gottes starke Töchter. Frauen und Ämter im Katholizismus weltweit. Hg: Julia Knop

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CiG-Newsletter abonnieren und willige in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zweck des E-Mail-Marketings durch den Verlag Herder ein. Den Newsletter oder die E-Mail-Werbung kann ich jederzeit abbestellen.
Ich bin einverstanden, dass mein personenbezogenes Nutzungsverhalten in Newsletter und E-Mail-Werbung erfasst und ausgewertet wird, um die Inhalte besser auf meine Interessen auszurichten. Über einen Link in Newsletter oder E-Mail kann ich diese Funktion jederzeit ausschalten. Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.