Nigerias „Kirche der Geschwister“

Es sei ermutigend, dass muslimische Religionsgelehrte und Politiker in Nigeria Zeichen des Friedens setzen, denn die Religionen leisteten ansonsten einen „unheilvollen Beitrag“ zur Gewalt in dem westafrikanischen Land. Das sagte Frank Otfried July, Bischof der evangelischen Landeskirche in Württemberg, nach einer Reise zu den nigerianischen Partnerkirchen. Er berichtete beispielsweise von einem muslimischen Gouverneur, der zwanzig Kirchen wiederaufbauen ließ. Außerdem bemüht sich eine gewaltfreie Friedenskirche, die „Kirche der Geschwister“, um einen Prozess der Versöhnung zwischen Christen und Muslimen.

Bischof July besuchte auch ein Dorf, in dem möglicherweise Kämpfer der radikalislamischen Terrormiliz Boko Haram achtzehn Christen ermordet hatten, davon fünfzehn Frauen und Kinder. Muslimische Nachbarn hätten von einem geplanten Anschlag gewusst, aber die Christen nicht gewarnt. „Trotz dieser Leiden ruft die Kirchenleitung konsequent zur Friedensarbeit auf und warnt die jungen Leute davor, Gleiches mit Gleichem zu vergelten“, so July.

Anzeige
Anzeige: Eberhard Schockenhoff - Die Kunst zu lieben

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CIG-Newsletter abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.