Georgien4 = kinderreich

In Georgien gelten Familien, die vier oder mehr Nachkommen haben, künftig als „kinderreich“ und bekommen eine besondere staatliche Förderung. Das sei aber nicht genug, erklärte die georgische orthodoxe Kirche, die sich bei einem Treffen der Bischofskonferenz mit dem Geburtenrückgang befasste, der in dem Kaukasusland seit der Wende kontinuierlich stärker wird. Zudem müsse die medizinische Versorgung für Schwangere und Kinder besser werden.

Die Kirche erklärte, die Hinweispflicht auf Abtreibungsmöglichkeiten, die auf Betreiben der EU eingeführt worden war, müsse wieder abgeschafft werden. Noch immer ist Abtreibung in Georgien, wie auch in Armenien und Albanien, ein gesellschaftlich anerkanntes Mittel der Familienplanung, dem in der patriarchalen Gesellschaft vor allem weibliche Föten zum Opfer fallen.

Anzeige: Gottes starke Töchter. Frauen und Ämter im Katholizismus weltweit. Hg: Julia Knop

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CiG-Newsletter abonnieren und willige in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zweck des E-Mail-Marketings durch den Verlag Herder ein. Den Newsletter oder die E-Mail-Werbung kann ich jederzeit abbestellen.
Ich bin einverstanden, dass mein personenbezogenes Nutzungsverhalten in Newsletter und E-Mail-Werbung erfasst und ausgewertet wird, um die Inhalte besser auf meine Interessen auszurichten. Über einen Link in Newsletter oder E-Mail kann ich diese Funktion jederzeit ausschalten. Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.