Sylvia BukowskiIn der Mitte des Tages

In der Mitte des Tages halte ich inne, blicke zurück auf die vergangenen Stunden und bitte dich, Gott, erfrische meine Kraft für die nächsten Aufgaben. Bewahre mir die Geduld mit anderen Menschen und auch mit mir selbst. Versöhne mich mit meinen Grenzen. Lass deine Güte leuchten durch mein Tun und durch mein Lassen.

Sylvia Bukowski aus: „Frei und unverzagt“ (Kreuz, Hamburg 2017)

Anzeige: Warum ich an Gott glaube. Von Gerhard Lohfink

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CiG-Newsletter abonnieren und willige in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zweck des E-Mail-Marketings durch den Verlag Herder ein. Den Newsletter oder die E-Mail-Werbung kann ich jederzeit abbestellen.
Ich bin einverstanden, dass mein personenbezogenes Nutzungsverhalten in Newsletter und E-Mail-Werbung erfasst und ausgewertet wird, um die Inhalte besser auf meine Interessen auszurichten. Über einen Link in Newsletter oder E-Mail kann ich diese Funktion jederzeit ausschalten. Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.