„Versuchung“ evangelisch

Für französischsprachige Katholiken gilt nunmehr eine neue Übersetzung der sechsten Bitte im Vaterunser: „Lass uns nicht in Versuchung geraten“. Damit die reformierten Kirchen zu der neuen Version Stellung beziehen können, hatten die Schweizer Bischöfe die Einführung auf Ostern verschoben. Als eine der ersten Kantonalkirchen hat sich nun die evangelisch-reformierte Kirche im Kanton Waadt für die neue Übersetzung entschieden. Dabei wurde der Sorge um die Einheit mit der katholischen Kirche mehr Gewicht gegeben als theologischen Argumenten, kommentierte die Schweizerische Kirchenzeitung „kath.ch“.

Der Synodalpräsident Xavier Paillard erklärte: „Die Diskussion drehte sich um ein gemeinsames Gebet, nicht um die Definition einer biblischen Übersetzung.“ Auch die theologische Kommission der Schweizerischen Evangelischen Allianz hat sich für eine Annahme der neuen Form ausgesprochen.

Anzeige: Warum ich an Gott glaube. Von Gerhard Lohfink

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CiG-Newsletter abonnieren und willige in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zweck des E-Mail-Marketings durch den Verlag Herder ein. Den Newsletter oder die E-Mail-Werbung kann ich jederzeit abbestellen.
Ich bin einverstanden, dass mein personenbezogenes Nutzungsverhalten in Newsletter und E-Mail-Werbung erfasst und ausgewertet wird, um die Inhalte besser auf meine Interessen auszurichten. Über einen Link in Newsletter oder E-Mail kann ich diese Funktion jederzeit ausschalten. Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.