Helmut JaschkeMenschwerdung

Aus Sternenstaub geworden sind wir, spät Geborene. Auch Er, der Einziggeborene vor aller Schöpfung teilt mit uns das Los, Staub zu sein am Rande des Weltalls.

Woher dies unerwartete Licht in den schwarzen Löchern unseres Daseins? Kosmische Strahlung, Widerschein von längst vergangenen Sternen? Doch hell wird’s da drinnen, in der Tiefe unseres Atems, wenn wir innehalten.

All das sein lassen, so wie es ist: Schmerz und Trauer, Unruhe des Herzens, Sehnsucht nach Liebe und Glück. Tausend unbeantwortete Fragen.

Er, der Mensch, uns beigesellt, den ratlos Wandernden. Er, Gottes Fingerzeig zum Ziel, Menschen zu werden, Liebe zu werden.

Helmut Jaschke

Anzeige: Warum ich an Gott glaube. Von Gerhard Lohfink

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CiG-Newsletter abonnieren und willige in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zweck des E-Mail-Marketings durch den Verlag Herder ein. Den Newsletter oder die E-Mail-Werbung kann ich jederzeit abbestellen.
Ich bin einverstanden, dass mein personenbezogenes Nutzungsverhalten in Newsletter und E-Mail-Werbung erfasst und ausgewertet wird, um die Inhalte besser auf meine Interessen auszurichten. Über einen Link in Newsletter oder E-Mail kann ich diese Funktion jederzeit ausschalten. Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.