SpanienKataloniens Krise erfasst die Kunstwelt

Die Unsicherheit über den zukünftigen Status Kataloniens hat jetzt auch Auswirkungen auf die Kunst. Mehr als vierzig Ausstellungsstücke aus dem Diözesanmuseum der katalanischen Stadt Lleida sind von der spanischen Zentralregierung unter Polizeischutz ins benachbarte Aragonien gebracht worden. Unter anderem handelt es sich um hölzerne Sarkophage aus dem 15. Jahrhundert, Teile eines Alabaster-Altars sowie Gemälde aus dem 18. Jahrhundert. Die Werke stammen ursprünglich aus einem Kloster in Aragonien, das auch stets die Rückgabe verlangt hatte. Katalonien argumentierte jedoch, sie würden einen Transport nicht überstehen. Nun hat die Madrider Regierung Fakten geschaffen. Der entmachtete katalanische Regional-Präsident Carles Puigdemont kritisierte, es werde begonnen, „Katalonien ungestraft zu plündern“.

Anzeige: Warum ich an Gott glaube. Von Gerhard Lohfink

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CiG-Newsletter abonnieren und willige in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zweck des E-Mail-Marketings durch den Verlag Herder ein. Den Newsletter oder die E-Mail-Werbung kann ich jederzeit abbestellen.
Ich bin einverstanden, dass mein personenbezogenes Nutzungsverhalten in Newsletter und E-Mail-Werbung erfasst und ausgewertet wird, um die Inhalte besser auf meine Interessen auszurichten. Über einen Link in Newsletter oder E-Mail kann ich diese Funktion jederzeit ausschalten. Weiterführende Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.