Reiseverbot für ChinesenSchönheit verbindet – und wieder nicht

Soeben noch hatten die Vatikanischen Museen eine gemeinsame Kunstausstellung für Rom und Peking als „Diplomatie der Kunst“ angekündigt. Das Projekt mit dem Titel „La Bellezza ci unisce“ (Die Schönheit verbindet uns) soll dem Austausch und der Ausstellung von Kunstwerken aus China und Europa gewidmet sein.

Kurz darauf meldeten verschiedene Agenturen, dass die chinesische Tourismus-Behörde ein grundsätzliches Vatikan-Reiseverbot für Chinesen verhängt hat. Laut der Nachrichten-Agentur „AsiaNews“ stiegen die Zahlen chinesischer Touristen in Italien in den vergangenen Jahren erheblich an. Fast alle besuchten den Petersdom und die Museen. Einige – vor allem junge Menschen – zeigen auch religiöses Interesse am Christentum. Das wird nun von der Regierung unterbunden. Die Maßnahme ist Teil der verschärften Religionspolitik Pekings.

Anzeige
Anzeige: Schweigen von Klaus Berger

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CIG-Newsletter abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.