Lao-TseDie Leere

Der Reifen eines Rades wird gehalten von Speichen, aber die Leere zwischen ihnen ist das Sinnvolle. Aus Ton formt man Gefäße, aber die Leere in ihnen ermöglicht das Füllen der Krüge. Aus Holz zimmert man Türen, aber die Leere in ihnen macht das Haus bewohnbar. Das Sichtbare ist zwar von Nutzen, doch das Wesentliche bleibt unsichtbar.

Lao-Tse (6. Jh. v. Chr.) aus: „Ein Stern für jeden Tag“ (Klein-Verlag, Zweibrücken 2008)

Anzeige
Anzeige: Eberhard Schockenhoff - Die Kunst zu lieben

Der CiG-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen CIG-Newsletter abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.