Über diese Ausgabe

Schwerpunkt

  • Gratis S. 5-7

    Der Aufbruch im UrchristentumBildungschancen in der Kirche

    Das Urchristentum ist eine Religion im Aufbruch. Diejenigen, die zum Glauben an Jesus Christus gelangt sind, sehen sich als Avantgarde. Sie bilden in neutestamentlichen Zeiten noch eine verschwindend kleine Minderheit; aber sie haben viel vor und werden groß herauskommen.

  • Plus S. 13-16

    Bleibender Grundauftrag und zeitgemäße PerspektivenKatholische Erwachsenenbildung – ein "Fenster zur Kirche"?

    Seit mehr als fünf Jahrzehnten erfüllt die katholische Erwachsenenbildung den vom Zweiten Vatikanischen Konzil abgeleiteten Auftrag, ein „Fenster zur Welt“ zu sein. Die Trägervielfalt ermöglicht zahlreiche Angebote auf Pfarrei-, Dekanats- und Diözesanebene. Bundesweit ist die KEB e.V. – nach den Volkshochschulen – der zweitgrößte Träger von Angeboten der Außerschulischen Bildung. Hat sich der Auftrag, das „Fenster zur Welt“ zu sein, seit dem Konzil verändert? Denn seit vielen Jahren ist eine „Suchbewegung“ hin zum Glauben feststellbar. Müsste die Erwachsenenbildung dann nicht das „Fenster zur Kirche“ sein?

Impulse

Im Blick

  • Plus S. 27-32

    Ein FotoKunstProjekt mit Auszubildenden zur examinierten AltenpflegefachkraftDie Würde des Menschen – unantastbar

    Einen Weg zur besseren Ausbildung, zur Vertiefung von erlerntem Wissen und zur Sensibilisierung für die Arbeit mit alten Menschen ist die künstlerische Auseinandersetzung mit Themen, die die Altenpflege und den allgemeinen Umgang mit Menschen betreffen. Die künstlerische Auseinandersetzung mit dem Thema „Würde und Menschenwürde“ und dessen „Unantastbarkeit“ aus der Sicht der Pflege bzw. aus der Sicht angehender Altenpflegekräfte war eine spannende, aufschlussreiche und nicht selten überraschende Arbeit. In dem hier vorgestellten Projekt wurden die Gedanken zur Menschenwürde zur „Kunsttheorie“ erhoben und dann praktisch in ein Artefakt (Foto) umgesetzt.

Imago Christi

Inspirierte Seelsorge

Seelsorge in Fülle

Nach-Gedacht

Autoren/-innen