Alternativen zum LaternenumzugLichterspaß im Gruppenraum

Wunderliche Lichtkugeln und ein virtuelles Lagerfeuer zum Anfassen: Diese Alternativen zum klassischen Laternenlauf ermöglichen Kleinstkindern leuchtende Sinneserfahrungen.

Lichterspass im Gruppenraum
© Michael Fink

Indoor-Lagerfeuer

BENÖTIGTE MATERIALIEN:

  • Lichtquellen ohne Stromanschluss aller Art (Knicklichter, LED-Teelichter, flache LED-Schrankleuchten)
  • Seiden-/Transparentpapier in Rot, Gelb, Orange
  • silberner Glitzer
  • Alufolie oder Metallpapier
  • Schere
  • schwarzes Tonpapier oder schwarzes Tuch
  • einige Äste, Zweige

SO WIRD’S GEMACHT:

Bieten Sie den Kindern als Alternative oder Nachbereitung eines echten Lagerfeuer-Besuches eine ungefährliche, virtuelle Feuerstätte. Das „Feuer“ schichten Sie in der Mitte des Raumes auf. Zuunterst legen Sie einige zerknüllte Bogen Metallpapier oder Alufolie, um etwas Reflexion zu erzeugen. Darauf platzieren Sie Zweige und Äste – möglichst auch ein paar verkohlte vom letzten echten Feuer – und dazwischen Ihre Lichtquellen. Um den Eindruck echter Flammen zu erzeugen, wird das bunte Papier in Streifen geschnitten, zerknüllt und auf dem gestapelten Holz verteilt. Dünne Streifen Goldpapier oder Alufolie dienen als Funken. Um das Feuer herum legen Sie schwarzes Tonpapier oder eine schwarze Decke als Kontrast und Abstandhalter aus – wie bei einem echten Feuer.
Decken Sie das Lagerfeuer nun zunächst mit Tonpapier oder einem schwarzen Tuch ab. Sobald die Kinder sich im etwas abgedunkelten Raum um die Stelle herum versammelt haben, können Sie es effektvoll eröffnen! Singen Sie gemeinsam ein einfaches Feuerlied oder spielen Sie ein Reihum-Spiel. Statt Stockbrot können Sie am Rand der Feuerstelle ein paar Leckereien platzieren, die jeweils mit einer Schnur verbunden sind. An „gebratene“ weiße Mäuse oder Apfelringe gelangen die Mädchen und Jungen, indem sie an dieser Schnur ziehen. Zum Schluss können die Kinder das Feuer gemeinsam untersuchen und demontieren.

Lichtballons

BENÖTIGTE MATERIALIEN:

  • weiße oder gelbe Luftballons, alternativ Latexhandschuhe
  • LED-Teelichter mit nicht allzu spitzer „Flamme“
  • evtl. helle Feinstrumpfhose
  • Schere
  • evtl. flache Körbe

SO WIRD’S GEMACHT:

Bevor die Kinder den Raum betreten, füllen Sie die Ballons oder Handschuhe mit einer Leuchtquelle. Um LED-Teelichter leichter einfüllen zu können, blasen Sie einen Ballon zunächst kräftig auf und lassen die Luft anschließend wieder heraus. Das LED-Licht jetzt von außen anklicken und die Ballons mittelstark aufblasen, damit sie nicht platzen. Wollen Sie auf Nummer sicher gehen, umhüllen Sie die Ballons mit Teilen einer hellen Feinstrumpfhose, die beidseitig wie ein Bonbon zugebunden wird. Die Ballons legen Sie im Spielraum auf einem Teppich aus, z. B. in Körben. Löschen Sie nun das Licht und bereiten Sie die wartenden Kinder auf eine Überraschung vor. Dann lassen Sie die Mädchen und Jungen in den etwas abgedunkelten Raum eintreten und die wunderlichen Leuchtkugeln erkunden, herumtragen und bewegen. Alternativ können die Ballons auch in Über-Kopf-Höhe aufgehängt werden, das ermöglicht es den Kindern, diese von unten mit den Händen zu bewegen.  

Kleinstkinder-Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen Kleinstkinder-Newsletter abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.